Presse-Info 2019-04, Nachbericht Steyr

Nachlese Arböslalom Steyr

Auch in der 2019er Ausgabe wurde der Arbö-Slalom seinem Ruf als Highlight wieder gerecht. Obmann Alfred Feldhofer und Gerhard Nell lieferten mit ihrem Team wieder eine Top-Veranstaltung und ließen sich mit der „Flower-Ceremony“ für die drei Schnellsten inklusive Hymne, Lorbeerkranz und Sektdusche auch wieder etwas Besonderes einfallen. Rennleiter Alfred Fischer hatte wie immer alles souverän im Griff und die fesselnde Moderation von Ady Atcy Janacek sorgte den ganzen Tag für beste Unterhaltung. Bei hochsommerlichen Temperaturen boten die Aktiven auch auf der Strecke heiße Kämpfe,  und so brauchte jeder der das „Slalom-Monte Carlo“ einem Besuch im Freibad vorzog die Entscheidung mit Sicherheit nicht zu bereuen.

Presse-Info 2019-05, Vorschau Melk

Vorschau Slalom Melk

Das Nennergebnis für den dritten Lauf zur österreichischen Automobil Slalom Staatsmeisterschaft am 07.Juli am Wachauring in Melk hat bereits vor Tagen den 100er geknackt, was aber niemanden wirklich überrascht. Zum einen hat das Team der ÖAMTC Fahrtechnik mit Thomas Leichtfried an der Spitze im Vorjahr eine perfekt organisierte Veranstaltung abgeliefert, zum andern ist mit dem internationalen oberösterreichischen Automobilslalom-Cup auch heuer wieder ein erfolgreicher, etablierter Landes-Cup mit an Bord. Die anspruchsvolle Strecke in Sichtweite des berühmten Barockstiftes ist ebenfalls ein Magnet für Fahrerinnen und Fahrer aus ganz Österreich und so darf man auch diesmal wieder mit einem vollen Haus rechnen.  

Presse-Info 2019-06, Nachbericht Melk

Nachbericht Slalom Melk

Thomas Leichtfried und sein Team der ÖAMTC Fahrtechnik lieferten nach zwei Tagen „Drift Kings Europe“ mit auch am Sonntag mit dem dritten Lauf zur Slalom-ÖM eine super Veranstaltung ab. Die Kombination aus ÖM und OÖ-Cup brachte wie erhofft ein riesen Starterfeld an den Wachauring und kann sicher als voller Erfolg betrachtet werden. Dank des wie immer perfekt arbeitenden Zeitnahme-Teams (an dieser Stelle einmal ein großes Dankeschön an Sigrid Kronsteiner!) konnte man die 128 Teilnehmer im 30-Sekunden-Takt auf die anspruchsvolle Strecke schicken und so fuhr der letzte Teilnehmer trotz Pausen bereits um 16.45 Uhr ins Parc ferme‘. Mit dem Wetter hatte man das Glück des Tüchtigen, bis auf ein paar leichte Schauer Ende des ersten und Anfang des zweiten Laufes war es trocken und so herrschten für alle faire Bedingungen und die zahlreichen Zuschauer bekamen spannenden Slalomsport und Hundertstelduelle am laufenden Band geboten. 

Weiterlesen